• Mittwoch, 24 Mai 2017

    Small Scale DAB+ in Sachsen: Das ist die endgültige Bewerberliste

    Der Medienrat der SLM befasste sich in seiner Sitzung am 22. Mai 2017 mit den Ergebnissen der Ausschreibung (Antragsfrist 04.05.2017) von Übertragungskapazitäten zur Durchführung einer zeitlich befristeten Erprobung mit Rundfunk und Telemedien im DAB+‒Standard in den Stadtgebieten Leipzig und Freiberg. Demnach reichten folgende kommerzielle und nichtkommerzielle Rundfunkveranstalter bzw. Internetanbieter für Leipzig (mit insgesamt 15 Programmen) und Freiberg (mit insgesamt 13 Programmen) Bewerbungen ein:

19 Dezember 2016

BLM-Präsident bestätigt Neuordnung von DAB+ in Bayern: Ab 2018 alle UKW-Programme auch auf DAB+

Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), hat die Veränderungen beim Digitalradio DAB+ bestätigt.
Der Berichte im Wortlaut: "Eine vielleicht beispielgebende Zusammenarbeit hinsichtlich der Verbreitung von Digital Radio-Hörfunkprogrammen über DAB+ ist der BLM und dem BR gelungen. Der Intendant des BR und ich haben letzte Woche, nach mehrmonatigen Verhandlungen, Planungen und Abstimmungen eine Vereinbarung unterzeichnet, dass wir eine breite Kooperation im Bereich des Betriebes von DAB-Netzen in Bayern in den nächsten 8 Jahren durchführen werden. Wesentliches Ergebnis dabei ist, dass in den DAB-Netzen des BR je nach Region zwischen 2 und 10 private Hörfunkprogramme neben den Programmen des BR ausgestrahlt werden. Immer dort, wo die Netzstrukturen strukturell gleich sind, werden wir zusammenarbeiten.
So werden wir im landesweiten DAB-Netz des BR auch das Programm von Antenne Bayern verteilen können und in den DAB-Regionalnetzen, wo der BR seine regionali­sierten Programme B1 und B2 verbreitet, auch weitere landesweite private DAB-Programme sowie bis zu 6 private Lokal-/bzw. Regionalprogramme. Im Großteil der Regierungsbezirke Bayerns sind nämlich die Strukturen der BR-Netze mit denen des BLM-Konzeptes „Hörfunk 2020“, das der MR im letzten Jahre verabschiedet hat, identisch.
Die Bayern Digital Radio wird alle freien Kapazitäten in den Netzen des BR anmieten und neben ihren eigenen DAB-Netzen für die privaten Hörfunkprogrammanbieter betreiben. Durch diese Kooperation zwischen BR und BLM sowie den darauf aufbauenden Vertrag zwischen BR und BDR wird den privaten Hörfunkanbietern eine ideale Netzqualität zu einem vertretbaren Preis angeboten. Vor allem im Hinblick auf die Qualität der Netze wird der BR eine Leistung anbieten können, die sich private Anbieter in den nächsten Jahren selbst nie hätten leisten können.
Wir haben dieses Projekt den privaten Hörfunkanbietern Bayern ebenfalls letzte Woche im Rahmen einer Informationsveranstaltung präsentieret und fanden breiten Zuspruch. Die Landeszentrale wird nun beginnend mit dem Jahr 2017, Zug um Zug in den Regierungsbezirken Bayerns die privaten Anbieter einladen, sich an der DAB-Verbreitung zu beteiligen. Zusammen mit den von der CSU-Landtagsfraktion zum Doppelhaushalt 2017/2018 angekündigten Fördermitteln für DAB und unserer eigenen Förderung aus dem Haushalt der BLM werden wir voraussichtlich bis Ende 2018 alle heutigen UKW-Programme auch in DAB+ dem bayerischen Radiohörer anbieten können. Durch die Kooperation wird aber auch im begrenzten Umfang die Möglichkeit für die Verbreitung neuer lokaler/regionaler und landesweiter Programme bestehen.

Der Medienrat und die zuständigen Ausschüsse werden mit den anstehenden medien­rechtlichen Verfahren in den nächsten zwei Jahren regelmäßig befasst sein."

Google+